Wie sieht ein effektiver Onboarding Prozess aus?

Ein Drittel der neueingestellten Mitarbeitenden sind „Wackelkandidaten“, zumindest in den ersten Wochen und Monaten. BestĂ€tigt wurde das in einer Studie*, laut dieser 21 % der Arbeitnehmenden schon einmal innerhalb der ersten 100 Tage nach Job-Start gekĂŒndigt haben. ZusĂ€tzliche 16 % standen kurz davor. Noch gar nicht mit einberechnet sind hier die Menschen, die trotz Vertragsunterschrift nicht zum 1. Arbeitstag erscheinen. Zu den GrĂŒnden fĂŒr eine so frĂŒhe KĂŒndigungsentscheidung zĂ€hlen neben dem GefĂŒhl, versprochene Werte nicht im Unternehmen gelebt zu sehen oder Problemen mit den FĂŒhrungskrĂ€ften, fehlende gute und strukturiere Onboarding Prozesse. Genau deswegen geht die EinfĂŒhrung neuer Mitarbeitenden weit ĂŒber die reine Job-Einarbeitung hinaus. Wenn sie gut gemacht wird, stĂ€rkt sie die Unternehmenskultur, fördert die Mitarbeiterbindung und sorgt fĂŒr ordentlich Motivation.

*Ergebnisse gehen zurĂŒck auf die Studie „Candidate Experience 2023“ von softgarden.

Das Wichtigste in KĂŒrze

  • Unter einem Onboarding Prozess versteht man die EinfĂŒhrung, Einarbeitung und Integration neuer Mitarbeitenden in ein Unternehmen.
  • Ein effektiver Onboarding Prozess gestaltet den Start ins Unternehmen leichter und steigert so Mitarbeiterbindung und ProduktivitĂ€t – fĂŒr mehr Feelgood-Stimmung im Team!
  • Ein effektiver Onboarding Prozess gliedert sich in drei Phasen: Die Vorbereitungsphase vor dem ersten Arbeitstag mit Informationsbereitstellung und Imagepflege, die EinfĂŒhrungsphase am ersten Arbeitstag zur EinfĂŒhrung in Aufgaben und Unternehmenskultur, und schließlich die Integrationsphase nach der ersten Woche, die auf Feedback und Teambuilding fokussiert.
  • FĂŒr ein erfolgreiches Onboarding sind eine frĂŒhzeitige Kommunikation, individuelle Betreuung, eine positive Willkommenskultur, klare Zielsetzungen und Erwartungen sowie regelmĂ€ĂŸiges Feedback und langfristige Begleitung entscheidend.

Was ist Onboarding?

ZunÀchst einmal

Heißt es auch bei Ihnen im Unternehmen bald wieder: „Herzlich willkommen!“ und ein neuer Mitarbeiter oder eine neue Mitarbeiterin wird eingestellt? Dann beginnt der sogenannte Onboarding Prozess.

„Onboarding“ kann man mit so viel wie „EinfĂŒhrungâ€œÂ ĂŒbersetzen. Es geht also um den Prozess der Einstellung und gezielten Eingliederung neuer Mitarbeitenden in ein Unternehmen. Das Konzept stammt aus dem Bereich des Personalmanagements und umfasst verschiedene Maßnahmen, die darauf abzielen, es den neuen Teammitgliedern zu erleichtern, sich in ihrem neuen Arbeitsumfeld zurechtzufinden.

Es geht dabei aber um mehr als nur das AusfĂŒllen von Formularen oder das Erlernen organisatorischer Strukturen: Vielmehr zielt Onboarding darauf ab, eine reibungslose und positive Erfahrung fĂŒr die neuen Mitarbeitenden zu schaffen, indem sie in die Unternehmenswerte, die Kultur und die internen Prozesse eingefĂŒhrt werden. Damit sollen die neuen Angestellten dabei unterstĂŒtzt werden, sich schnell und effektiv „an Bord“ Ihres Unternehmens zu orientieren und sich erfolgreich einzuarbeiten.

Onboarding Prozess Definition

Der Onboarding Prozess beschreibt die EinfĂŒhrung, Einarbeitung und Integration neuer Mitarbeitenden in ein Unternehmen. Hierzu gehören verschiedene AktivitĂ€ten, die das Ziel haben, dass die neuen Teammitglieder das Unternehmen und dessen Kultur, Werte sowie Arbeitsweisen kennenlernen. WĂ€hrend des Prozesses sollen sich neue Mitarbeitende sofort willkommen und wertgeschĂ€tzt fĂŒhlen, um ebenso deren ProduktivitĂ€t, Motivation und LoyalitĂ€t zu fördern.

Warum ist Onboarding wichtig?

Onboarding Prozess Bedeutung

Ein effektiver Onboarding Prozess bietet Ihrem Unternehmen viele Vorteile, von der Steigerung der Mitarbeitermotivation bis hin zur Verbesserung der Unternehmenskultur:

Einbindung und Motivation

Ein strukturierter Onboarding Prozess sorgt dafĂŒr, dass sich neue Mitarbeitende von Anfang an willkommen und wertgeschĂ€tzt fĂŒhlen. Das fördert nicht nur ihre Motivation, sondern schafft auch ein starkes GefĂŒhl der Zugehörigkeit zum Unternehmen.

Schnellere ProduktivitÀt

Durch eine grĂŒndliche Einarbeitung können neue Mitarbeitende schneller produktiv werden. Sie lernen ihre Aufgaben effizienter, wodurch EngpĂ€sse im Arbeitsablauf vermieden werden können und das gesamte Team besser performt.

Steigerung der Mitarbeiterbindung

Ein positives Onboarding Erlebnis fördert die Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen: Studien, wie z.B. von Glassdoor, zeigen, dass Unternehmen mit einem guten EinfĂŒhrungsprozess die Mitarbeiterbindung um ganze 82 % und die ProduktivitĂ€t um ĂŒber 70 % steigern können!

Aufbau einer positiven Unternehmenskultur

Ein effektiver Onboarding Prozess trĂ€gt wesentlich zum Aufbau einer positiven Unternehmenskultur bei, denn es stĂ€rkt das VerstĂ€ndnis und die Akzeptanz der Unternehmenswerte und – normen.

Reputation des Unternehmens

Ein gut durchgefĂŒhrtes Onboarding hinterlĂ€sst nicht nur bei den neuen Mitarbeitenden, sondern auch bei Kund*innen und potenziellen Bewerber*innen einen professionellen Eindruck. Dadurch wird das Image des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber gestĂ€rkt. Das Ergebnis: Talentierte FachkrĂ€fte können gewonnen werden!

Was ist das Ziel eines Onboarding Prozesses?

Das Hauptziel des Onboarding Prozesses ist, die Arbeitsleistung und Motivation neuer Angestellter zu fördern und ihre Treue zum Arbeitgeber zu stĂ€rken. Das fĂŒhrt zu einer verbesserten Reputation des Unternehmens und trĂ€gt dazu bei, KĂŒndigungen wĂ€hrend der Probezeit zu reduzieren. Unternehmen, die in einen guten EinfĂŒhrungsprozess investieren, können damit deutliche Vorteile in Bezug auf Mitarbeiterzufriedenheit und GeschĂ€ftserfolg erzielen.

Was sind die Vorteile eines guten Onboardings?

  • Motivierte neue Mitarbeitende, die das Unternehmen bereichern
  • Hohe ProduktivitĂ€t des neuen Teammitglieds von Anfang an
  • Zeigen von WertschĂ€tzung und Dankbarkeit
  • Kreieren einer WohlfĂŒhlstimmung im ganzen Team
  • Reibungslose Übergabe von Aufgaben
  • Geringe KĂŒndigungsrate
  • FrĂŒhzeitige LoyalitĂ€t und Mitarbeiterbindung
  • Verbessertes Teamerlebnis bei neuen und bestehenden Mitarbeitenden
  • Darstellung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber
  • Steigerung der Team-Effizienz

Ablauf: Wie sieht ein Onboarding Prozess aus?

GrundsÀtzlich lÀsst sich ein Onboarding Prozess in drei Phasen einteilen:

1. Vorbereitungsphase

Die erste Phase, die Vorbereitungsphase, findet noch vor dem ersten Arbeitstag statt. Hier geht es um die Bereitstellung wichtiger Informationen und Arbeitsmittel. In dieser Zeit wird auch das Image des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber gestÀrkt.

2. EinfĂŒhrungsphase

Die zweite Phase, die EinfĂŒhrungsphase, findet am ersten Arbeitstag bzw. in der ersten Arbeitswoche statt. In dieser Phase werden die neuen Mitarbeitenden in ihre Aufgaben eingefĂŒhrt und mit den Kolleg*innen, den Unternehmensprozessen und der Kultur vertraut gemacht.

3. Integrationsphase

In der dritten und letzten Phase, der Integrationsphase, die nach der ersten Woche beginnt, liegt der Fokus auf regelmĂ€ĂŸigen FeedbackgesprĂ€chen und Teambuilding-Maßnahmen.

Wann endet der Onboarding Prozess?

Die Dauer eines Onboarding Prozesses fĂŒr neue Mitarbeitenden variiert je nach Unternehmen und Position, beginnt jedoch in der Regel mit der Unterschrift des Arbeitsvertrags und endet ĂŒblicherweise mit dem Abschluss der Probezeit, also etwa nach sechs Monaten. Die Zeitspanne kann immer je nach KomplexitĂ€t der Stelle variieren, sowohl kĂŒrzere als auch lĂ€ngere Onboarding Perioden sind möglich.

Wie sieht gutes Onboarding aus?

Nun kommen wir zum wichtigen Teil: Wie muss ein Onboarding Prozess nun am besten gestaltet werden, um erfolgreich zu sein? Wir sehen uns dazu die drei Phasen einmal genauer an!

Vorbereitungsphase

Onboarding Phase 1

In der Phase vor dem ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters oder der neuen Mitarbeiterin muss sich Ihr Unternehmen zunĂ€chst einmal darauf konzentrieren, alle administrativen Aufgaben zu erledigen. Dazu zĂ€hlen z.B. die Unterzeichnung des Arbeitsvertrags und das Zusammentragen sowie das Übermitteln wichtiger Dokumente wie Unternehmensrichtlinien und Steuerformulare. Wichtig ist, dass Ihre Firma diese Vorbereitungen frĂŒhzeitig trifft. Nur so ist ein reibungsloser Einstieg des neuen Teammitgliedes möglich!

KlÀren Sie FormalitÀten

Stellen Sie sicher, dass alle vertraglichen Angelegenheiten geklÀrt sind und neue Mitarbeitende Zugriffsrechte und gegebenenfalls benötigte Dienstkleidung haben. Tipp: Diese Punkte sollten bestenfalls mindestens ein bis zwei Wochen vor dem Arbeitsbeginn des neuen Kollegen oder der neuen Kolleginn abgehakt sein!

Bereiten Sie den Arbeitsplatz vor

Ideal wĂ€re es, wenn Ihre neuen Mitarbeitenden am ersten Tag einen voll ausgestatteten und funktionsfĂ€higen Arbeitsplatz vorfinden. Dies reicht von der Sicherstellung des Zugangs zum BĂŒro ĂŒber das Einrichten von Computer, Firmenhandy und Co. bis hin zur Erstellung von Zugangsdaten, Passwörtern und Zugriffsrechten fĂŒr die verschiedenen Tools, die Ihre Firma nutzt.

Binden Sie das gesamte Team ein

Alle Kolleg*innen, die am Onboarding Prozess beteiligt sind, sollten im Vorfeld ĂŒber ihre Aufgaben informiert werden. Dazu gehören in der Regel Mitarbeitende aus dem Sekretariat, dem Office Management und der IT, aber auch eventuelle Mentor*innen, die den neuen Mitarbeiter oder die neue Mitarbeiterin in den ersten Tagen unterstĂŒtzen. NatĂŒrlich sollten auch immer alle anderen Kolleg*innen ĂŒber das neue Teammitglied informiert werden.

Legen Sie ZustÀndigkeiten fest

Bei der Übernahme einer neuen Position, die zuvor nicht existierte, kann auch eine Neuzuordnung der Verantwortlichkeiten erforderlich sein. Hier ist es die Aufgabe der Teamleitung, dies den bestehenden Mitarbeitenden klar zu kommunizieren. Aber auch das HR-Management sollte dies im Rahmen des Onboardings nochmals ĂŒberprĂŒfen, um möglichen Unstimmigkeiten vorzubeugen.

Planen Sie Termine

Laden Sie das neue Teammitglied bereits zu anstehenden Meetings ein und koordinieren Sie Vorstellungstermine mit wichtigen Schnittstellen, sowohl innerhalb der eigenen Abteilung als auch in anderen Abteilungen.

Organisieren Sie Schulungen

Falls ihre neuen Mitarbeitenden zusĂ€tzliche Schulungen benötigen, etwa fĂŒr spezielle Programme oder GerĂ€te, sollten Sie diese schon vor Arbeitsbeginn buchen. So können Sie ganz einfach die Einarbeitung in das jeweilige Themengebiet beschleunigen.

Beschaffen Sie ein Willkommensgeschenk

Als nette Geste können Sie ein kleines Willkommensgeschenk besorgen. Geschenke helfen, neuen Mitarbeitenden von Anfang an ein positives GefĂŒhl zu vermitteln und tragen zu einem guten ersten Eindruck bei. Denn mal ehrlich: Wer freut sich nicht ĂŒber Geschenke?!

Unser Tipp: Die SUGGLE Onboarding Box

Verschenken Sie gute GefĂŒhle zum Start im Unternehmen: mit einem individuellen Paket voller Onboarding-Überraschungen. Über 90.000 Menschen haben mit Hilfe von SUGGLE feel. good. products. bisher eine SUGGLE Onboarding Box oder Bag am ersten Arbeitstag bekommen. FĂŒr uns ist das die direkte BestĂ€tigung, mit dem Thema WertschĂ€tzung in einer VUCA-Welt genau richtig zu liegen und Teil einer lebendigen VerĂ€nderung der Arbeitskultur zu sein. Gerne erstellen wir Ihnen eine individuelle Onboarding-Experience mit personalisierten HR-Artikeln und durchdachten Produktbundels. Immer unter BerĂŒcksichtigung Ihrer Vision, Ihren Zielen und bestehender interner Kommunikation. Zusammen machen wir Ihre Arbeitgebermarke (be)greifbar!

EinfĂŒhrungsphase

Onboarding Phase 2

Die zweite Phase startet direkt am ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters oder der neuen Mitarbeiterin. Sie dauert in der Regel bis zum Ende der ersten Woche oder der ersten paar Wochen. In der EinfĂŒhrungsphase geht es darum, neuen Mitarbeitenden Ihr Unternehmen, seine Kultur, die Teamstrukturen und die Arbeitsprozesse nĂ€herzubringen. HierfĂŒr können beispielsweise Unternehmensvorstellungen, Kennenlernrunden, Trainings und Mentoring-Programme genutzt werden.

Sorgen Sie fĂŒr eine herzliche BegrĂŒĂŸung

Jetzt ist Ihre Zeit zu glĂ€nzen! Empfangen Sie neue Teammitglieder immer persönlich und nehmen Sie sich Zeit fĂŒr die BegrĂŒĂŸung. Übergeben Sie am besten direkt Ihr vorbereitetes Geschenk, z.B. die SUGGLE Onboarding Box. Und siehe da, neue Mitarbeitende starten direkt mit einem guten GefĂŒhl!

Organisieren Sie Vorstellungsrunden und einen Unternehmensrundgang

Eine Vorstellungsrunde sollte nie fehlen. Denn eine Vorstellungsrunde am ersten Tag erleichtert die Kontaktaufnahme und senkt die Hemmschwelle, bei Fragen um Hilfe zu bitten. Organisieren Sie aber auch einen Rundgang durch das Unternehmen. Das hilft neuen Mitarbeitenden, einen Überblick zu bekommen, wer fĂŒr welche Abteilung zustĂ€ndig ist.

Fördern Sie den Teamgeist

Ein gemeinsames Mittagessen am ersten Arbeitstag, eine Spielerunde oder ein Spaziergang im Areal rund um die Firma: Eine gemeinsame Aktion kann das GemeinschaftsgefĂŒhl stĂ€rken und eine vertrauensvolle Grundlage fĂŒr die zukĂŒnftige Zusammenarbeit schaffen.

Verteilen Sie erste Aufgaben

Zeigen Sie von Anfang an, dass Sie neuen Mitarbeitenden Verantwortung zutrauen. Binden Sie ihn oder sie direkt in Projekte ein und vergeben Sie interessante Aufgaben. So wecken Sie Begeisterung fĂŒr Ihre Firma!

Vermitteln Sie Unternehmensziele und -werte

Es ist wichtig, die Unternehmensziele und die dafĂŒr verfolgte Strategie zu erklĂ€ren und zu verdeutlichen, warum die UnterstĂŒtzung aller dabei entscheidend ist.

Und auch das VerstĂ€ndnis der Unternehmenswerte ist essenziell fĂŒr die Identifikation mit Ihnen als neuem Arbeitgeber. Besonders bei einem Wechsel aus einem anderen Umfeld, wie beispielsweise von einem Start-up zu einem Großkonzern, kann es Unterschiede in den Arbeitsweisen und Gewohnheiten geben. Deshalb sollten Sie neuen Mitarbeitenden diese Werte und Normen, wie gemeinsame Mittagessen, Pausenregelungen und Home-Office-Politik, immer in Ruhe und möglichst genau erlĂ€utern.

Integrationsphase

Onboarding Phase 3

Die dritte Phase erstreckt sich in der Regel ĂŒber mehrere Wochen bis hin zu einigen Monaten. Sie zielt darauf ab, neue Mitarbeitende in das Team und die Aufgaben einzubinden. Wichtige Bestandteile sind z.B. regelmĂ€ĂŸige FeedbackgesprĂ€che, die Einarbeitung in spezielle Projekte und Aufgaben, die Teilnahme an Teammeetings und Firmenveranstaltungen sowie die Gelegenheit, Beziehungen zu Kolleg*innen zu knĂŒpfen.

Veranstalten Sie regelmĂ€ĂŸige Feedbackrunden

Holen Sie sich immer wieder RĂŒckmeldungen von neuen Mitarbeitenden ein. Fragen Sie nach EindrĂŒcken aus der ersten Woche (sowohl positive als auch negative!). Das zeigt, dass Sie sich um das Wohlbefinden und die Zufriedenheit des Teams kĂŒmmern und sich nicht vor Kritik scheuen. Aber auch andersherum können Sie in einer Feedbackrunde die Leistung des neuen Mitarbeiters bewerten, damit er oder sie besser einschĂ€tzen kann, wohin die Reise geht.

Fördern Sie den Kontaktaufbau

Fördern Sie den Kontaktaufbau zwischen neuen Mitarbeitern und dem bestehenden Team aktiv. Organisieren Sie gemeinsame AktivitĂ€ten, wie Team-Mittagessen oder informelle Treffen. Das schafft eine angenehme AtmosphĂ€re, stĂ€rkt das ZugehörigkeitsgefĂŒhl im Unternehmen und hilft neuen Mitarbeitenden, sich schnell im Team zu integrieren.

Die 3 Onboarding Prozessphasen

FĂŒr eine effektive Einarbeitung neuer Mitarbeitenden

Zeitraum: Vor Arbeitsbeginn

  • Konzentration auf administrative Aufgaben
  • FrĂŒhzeitige KlĂ€rung vertraglicher Details, Zugriffsrechte und Ausstattung
  • Vorbereitung des Arbeitsplatzes mit Computer, Zugangsdaten und Tools
  • Informieren von Team und Mentor*innen ĂŒber ihre Rollen im Onboarding
  • Einladung neuer Mitglieder zu Meetings und Vorstellungsterminen
  • Organisation erforderlicher Schulungen
  • Bereitstellung eines Willkommensgeschenks
null

Zeitraum: 1. Tag bis 1 Woche

  • Ziel: Neue Mitarbeitende mit Unternehmenskultur, Teamstrukturen und Arbeitsprozessen vertraut machen
  • Herzliche BegrĂŒĂŸung des neuen Teammitglieds, persönlicher Empfang und Übergabe eines Willkommensgeschenks
  • Organisation von Vorstellungsrunden und UnternehmensrundgĂ€ngen
  • Förderung des Teamgeists durch gemeinsame AktivitĂ€ten
  • Zuweisung erster verantwortungsvoller Aufgaben
  • Klare Vermittlung der Unternehmensziele und -werte
null

Zeitraum: Woche 2 bis Ende der Probezeit

  • Fokus auf Einbindung des neuen Mitarbeiters oder der neuen Mitarbeiterin in Team und Aufgabenbereiche
  • Einarbeitung in Projekte und Aufgaben
  • Wichtige Feedbackrunden zur Sammlung von EindrĂŒcken und Leistungsbewertung
  • Förderung des Kontakts zwischen neuen und bestehenden Teammitgliedern durch gemeinsame AktivitĂ€ten
  • Ziel: Angenehme AtmosphĂ€re schaffen, ZugehörigkeitsgefĂŒhl stĂ€rken und schnelle Integration ermöglichen
null

Unsere 7 Top-Tipps, wie Sie den Onboarding Prozess optimal gestalten

Sie wollen es noch genauer wissen? Dann haben wir noch ein paar wichtige Tipps fĂŒr Sie, um Ihren Onboarding Prozess effektiv zu gestalten!

  1. FrĂŒhzeitige und klare Kommunikation
    Beginnen Sie die Kommunikation mit neuen Mitarbeitenden bereits vor dem ersten Arbeitstag. Informieren Sie ĂŒber den Ablauf des Onboardings, die anstehenden Aufgaben und klĂ€ren Sie administrative Details vorab.
  2. Individuelle Betreuung und personalisiertes Erlebnis
    Passen Sie das Onboarding an die individuellen BedĂŒrfnisse, Erfahrungen, FĂ€higkeiten und Ziele der neuen Kollegin/des neuen Kollegen an. BerĂŒcksichtigen Sie dabei individuellen Vorlieben und BedĂŒrfnisse.
  3. Positive Willkommenskultur und soziale Integration
    Etablieren Sie eine Kultur, in der sich neue Mitarbeitende von Anfang an willkommen fĂŒhlen. Organisieren Sie persönliche BegrĂŒĂŸungen, Vorstellungsrunden und Teambuilding-AktivitĂ€ten, um die soziale Integration zu fördern.
  4. Klare Erwartungen und Zielsetzung
    Kommunizieren Sie klare Erwartungen bezĂŒglich der Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Ziele. Stellen Sie sicher, dass neue Mitarbeitende die notwendigen Ressourcen und UnterstĂŒtzung erhalten.
  5. Mentoring und strukturierte Schulungen
    Weisen Sie neuen Mitarbeitenden eine*n Mentor*in zu. Bieten Sie auch strukturierte Schulungen an, die auf ihre BedĂŒrfnisse abgestimmt sind, um den Wissenstransfer und die schnelle Einarbeitung zu fördern.
  6. RegelmĂ€ĂŸiges Feedback und langfristige Begleitung
    Geben Sie kontinuierlich Feedback und erkennen Sie Erfolge sowie Entwicklungspotenziale an. Bieten Sie auch nach den ersten Wochen oder Monaten weiterhin UnterstĂŒtzung an, um die langfristige Integration und Entwicklung zu gewĂ€hrleisten. Sammeln Sie andersherum aber auch immer regelmĂ€ĂŸig Feedback von den Teilnehmenden des Onboarding Prozesses, um basierend auf diesen Erkenntnissen Verbesserungen vorzunehmen.
  7. Bereitstellung umfassender Ressourcen
    Stellen Sie alle notwendigen Informationen, Schulungsmaterialien und Tools bereit, die fĂŒr den Erfolg neuer Mitarbeitenden erforderlich sind.

Noch auf der Suche nach kreativen Onboarding Ideen?

Mitarbeiter Onboarding muss nicht immer gleich sein!

Es gibt viele Aktionen, mit denen Sie sich von anderen Arbeitgebern abheben und gleichzeitig Engagement, ProduktivitĂ€t und LoyalitĂ€t des neuen Teammitglieds steigern können. In unserem Magazinartikel „10 frische und kreative Onboarding Ideen fĂŒr neue Mitarbeiter“  finden Sie die beste Inspiration, wie Sie den Onboarding Prozess spannend und einfach mal anders gestalten können, egal ob im BĂŒro oder Remote!

Welche typischen Fehler werden im Onboarding Prozess hÀufig gemacht?

Ein effektives Onboarding ist wesentlich fĂŒr den Erfolg und die dauerhafte Bindung von neuen Mitarbeitenden an ein Unternehmen. Jedoch können bei der DurchfĂŒhrung des Onboarding Prozesses natĂŒrlich auch Fehler gemacht werden, die negative Auswirkungen auf die Erfahrung und das Engagement neuer Mitarbeitenden haben können. Besonders typische Fehler sind beispielsweise:

Unzureichende Vorbereitung

Oft wird das Onboarding fÀlschlicherweise als rein administrativer Vorgang angesehen und die Vorbereitung wird vernachlÀssigt. Es ist wesentlich, dass alle notwendigen Dokumente und Informationen bereits vor dem ersten Arbeitstag neuer Teammitglieder vorbereitet sind, um einen problemlosen Beginn zu ermöglichen.

Unklare Zielsetzung

Wenn keine klaren Erwartungen und Ziele gesetzt werden, kann dies bei neuen Mitarbeitenden fĂŒr Verwirrung und Unzufriedenheit sorgen. Es ist also entscheidend, gleich zu Beginn deutliche Informationen ĂŒber Aufgaben, Verantwortlichkeiten und die erwartete Leistung zu vermitteln.

Fehlendes Engagement der FĂŒhrungsebene

Die aktive Beteiligung Ihrer FĂŒhrungskrĂ€fte ist fĂŒr ein erfolgreiches Onboarding unerlĂ€sslich. VernachlĂ€ssigen FĂŒhrungskrĂ€fte diese Rolle oder unterstĂŒtzen sie den Prozess nicht, fĂŒhrt dies oft zu Unsicherheit und Desorientierung bei den neuen Mitarbeitenden. FĂŒhrungskrĂ€fte sollten also immer aktiv am Onboarding teilnehmen und den neuen Kolleg*innen als Orientierungshilfe dienen.

Unzureichende Teamintegration

Das Team und die Kolleg*innen sind im Onboarding Prozess entscheidend: Wird das Team nicht in die Integration neuer Mitarbeitenden involviert oder leistet keine UnterstĂŒtzung, kann das zu Isolation und Anpassungsschwierigkeiten fĂŒhren. Ihr Unternehmen muss deshalb dafĂŒr sorgen, dass das Team neue Mitarbeitende herzlich aufnimmt und unterstĂŒtzt.

Keine regelmĂ€ĂŸige ÜberprĂŒfung und Anpassung

Onboarding ist ein fortlaufender Prozess, der immer wieder ĂŒberprĂŒft und angepasst werden muss. Holen Sie daher regelmĂ€ĂŸig Feedback von neuen Mitarbeiter*innen ein, um den Onboarding Prozess kontinuierlich zu verbessern und an die BedĂŒrfnisse der Mitarbeitenden anzupassen.

Onboarding Checkliste PDF

Wie Sie sehen, gibt es fĂŒr einen effektiven Onboarding Prozess einiges zu beachten und zu tun! Da ist es gar nicht immer so einfach, den Überblick zu behalten!

Aber keine Sorge, unsere praktische Onboarding Prozess Checkliste als PDF zum Download hilft Ihnen, alle notwendigen Schritte im Blick zu behalten. Denn: Wenn schon gleich zu Anfang Fehler in Ihrem Unternehmen auftreten, kann dies bei Angestellten zu Frustration und weniger Motivation fĂŒhren. In der Folge entscheiden sich Mitarbeitende oft fĂŒr einen Jobwechsel. Dies fĂŒhrt dann zu einem erneuten, sowohl kostspieligen als auch zeitaufwĂ€ndigen Einstellungsprozess. Vermeiden Sie dies lieber und nutzen Sie die Checkliste!

Fazit

Indem Sie diese Schritte befolgen, können Sie einen effektiven Onboarding Prozess neuer Teammitglieder sicherstellen. Denken Sie immer daran: Die Investition in die Entwicklung eines strukturierten EinfĂŒhrungsprozesses lohnt sich! Denn sie unterstĂŒtzt nicht nur die neuen Mitarbeitenden darin, in ihrer Rolle erfolgreich zu sein, sondern fördert auch eine positive Unternehmenskultur. Dies wiederum ermutigt talentierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu, langfristig Teil des Unternehmens zu bleiben und ihrer Arbeit mit mehr Motivation und Spaß nachzugehen.

Katharina Palmer

Konzept & Beratung

Über mich:

Ich habe General Management mit Schwerpunkt Personalwesen studiert. Viel Wissen, das mir die tiefe Bedeutung von WertschĂ€tzung im Job vermittelt hat. Deswegen liegt mein Fokus bei SUGGLE auf meinem Lieblingsthema: Onboarding. Oft entscheidet schon der erste Eindruck, ob Mitarbeitende zu positiven Markenbotschaftern für ein Unternehmen werden. Damit das bei unseren Kundinnen und Kunden so ist, höre ich ganz genau hin – und konzipiere HR-Ideen und -Produkte, die ehrlich zeigen: „Schön, dass du da bist.“

Sie möchten dazu mit mir sprechen? Let’s talk!